Menu
menu

Wissenschaftliche Begleitung/Expertise

Der Koalitionsvertrag legt fest, dass das Landesprogramm „durch eine wissenschaftliche Evaluation in der Durchführung begleitet werden“ soll. Auch das von der Landesregierung verabschiedete Landesprogramm selbst sieht vor, dass die Umsetzung  regelmäßig inhaltlich und strukturell geprüft und weiterentwickelt werden soll:

„Das Landesprogramm ist ein lernendes Programm. Die methodischen Ansätze bedürfen vor dem Hintergrund der sich verändernden gesellschaftlichen Herausforderungen und Zugangs-schwierigkeiten zu Zielgruppen einer kontinuierlichen Weiterentwicklung und Ergebnissicherung. Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration finanziert deshalb eine wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit.“ Auch in Bezug auf das Beratungsnetzwerk legt der Koalitionsvertrag fest: „Die Finanzierung dieser Beratungsprojekte und einer wissenschaftlichen Begleitung werden sichergestellt.“

Ziel ist, die Gesamtstruktur des Landesprogramms und seiner Gremien sowie die Arbeitsweise der im Rahmen des Landesprogramms und des Beratungsnetzwerkes gegen Rechtsextremismus wirkenden Maßnahmen, Strukturen und Projekte zu begleiten und unter Berücksichtigung der landesweiten Präventionsmaßnahmen und Präventionsprogramme des Bundes entsprechende Weiterentwicklungsbedarfe kenntlich zu machen.

Zur wissenschaftlichen Expertise ....

Der Abschlussbericht 2019 der wissenschaftlichen Begleitung des Landesprogramms sowie des Beratungsnetzwerks gegen Rechtsextremismus vom Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. liegt vor.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Ergebnisse überwiegend positiv ausfallen. Dies betrifft insbesondere die Einstellungsebene der Landesprojekte, des Beirates und des IMAK, hinsichtlich der Zufriedenheit mit der grundsätzlichen Struktur der Programme, der Zusammenarbeit mit der Stabsstelle und der Landeskoordinierungsstelle, den Fördermöglichkeiten, der Zusammensetzung der Gremien und Projekte sowie der Themensetzung.

Den Gesamtbericht können Sie hier lesen…

#wirsinddasland